Spritziges Musical-Feuerwerk

Brausender aus für Yana Kris und ihr Kölner Ensemble Gast im Stadtmuseum für die Jugendbehindertenhilfe

Von Adele W. Wischner

Siegburg.

„Was ist der Preis?“ Ich zahl ihn gern!“, sehnte sich die Meerjungfrau Arielle im blauen, fließenden Gewand mit berückender Stimme nach einem Leben als Mensch. Ausdrucksstarke Gesänge, geschmeidige Tänze in fantasievollen Kostümen: Es war Entertainment pur, was sich im Stadtmuseum abspielte. 250 Gäste begleiteten das Benefiz-Konzert von 20 jungen Gesangprofis mit tosendem Applaus. Zum Musical-Studios „The Voice Factory“ zu Gunsten der Jugendbehindertenhilfe Rhein-Sieg eingeladen. Die gekonnte Show ließ nichts zu wünschen übrig, denn Schlag auf Schlag präsentierten die Darsteller ein beeindruckendes Potpourri von Evergreens und Titeln aus berühmten Musicals wie „Marlene“ oder dem „Tanz der Vampire“. “Einmalig“ war bei den Zuhörern der häufigste Begriff, denn die jungen Entertainer überzeugten mit ausgeprägt individuellen Stimmen statt mit homogenem Einerlei. Das Aushängeschild der musikalischen Truppe war jedoch die sozial engagierte Studioleiterin Yana Kris selbst. Die in Großbritannien geborene Künstlerin, die in Wien ihr Musical-Theater-Diplom ablegte, interpretierte unter anderem „Don`t cry for me, Argentina“, den Titelsong des Musicals „Evita“, mit großer Geste und mit großartiger Stimme, effektvoll von der Empore des Forums aus. Die Überraschung des Abends war sicher Yana Kris`Dank an ihre anwesende Mutter auf offener Bühne samt einem innig angestimmten „Happy Birthday“ der Gruppe unter dem Applaus des gerührten Publikums.

„ Der Zaun muss weg!“, Integration ist das Motto der Jugendbehindertenhilfe Siegburg/Rhein-Sieg (JHB). Vor über 15 Jahren wurde der Verein unter Vorsitz von Hans Hüngsberg und der Geschäftsleitung von Bernhard C. Ehmann gegründet, der sich darum kümmert, dass Behinderte und Nichtbehinderte von Kindheit an lernen, vorurteilsfrei miteinander umzugehen. Durch die ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder fallen keine Verwaltungskosten an, so dass gespendete und erarbeitete Gelder direkt in die Projekte der JBH fließen. Dazu gehört die Unterstützung von Behinderteneinrichtungen, Ferienfreizeiten, die Integrativen Jugendspiele in Porz -Wahnheide, therapeutische Weihnachtsfeier im Stadtmuseum. Das größte Projekt des Vereins ist die integrative Kindertagesstätte „Kinderburg Neuenhof“, die seit März 2002 nach Veronika Keller benannt ist, der treuesten Vereinsförderin.

Quelle : Rhein-Sieg-Kreis