Kölsch und „Tulpen aus Amsterdam“

Frühschoppen auf Schloss Paffendorf mit heiterer Musik und fröhlichen Besuchern.

BERGHEIM-PAFFENDORF. Bereits um 11. Uhr am Sonntagmorgen herrschte in Schloss Paffendorf beste Stimmung. Auf dem Parkplatz reihten sich neben Autos und Reisebussen vor allem Fahrräder. Der von der RWE Power AG veranstaltete Frühschoppen im Innenhof des Schlosses, lockte vor allem älteres Publikum zu einer Fahrradtour nach Paffendorf.

Bei freiem Eintritt machten es sich die Besucher gemütlich und lauschten mit einem Glas Kölsch in der Hand der Musik: Sängerin Elke Abts präsentierte mit ihrer kräftigen Stimme bekannte Schlager und suchte den Kontakt zum Publikum. Bei Liedtexten wie „Männer verstehen nur, was sie wollen„ verbreitete sich bald gute Laune unter den Zuhörern und vor allem Zuhörerinnen.

Manche Besucher nutzen die Gelegenheit für einen Spaziergang durch den Schlosspark. „Sind das da Karpfen?“, fragte eine Besucherin, als sie den Wassergraben fotografieren wollte. Auch die Galerie des Schlosses war für die Gäste geöffnet. Hier ist zurzeit die Ausstellung „Energie auf dem Rhein“ des Wesselinger Künstlers Hans Klamp zu sehen Der 80-Jährige zeichnet detailgetreue historische Bilder, vor allem von früheren Rheinbraun-Schiffen.

Im Innenhof ging das Programm weiter mit den Musikern der Blasmusikgruppe „Die lustigen Birbachtaler“ aus Eifel. Zu Liedern wie „Ich war n9och niemals in New York“ schunkelten die mittlerweile mehr als 1300 Besucherinnen und Besucher gerne mit. Ein weiterer Interpret kam in einem mit Rosen bunt bedruckten Anzug daher: Der holländische Entertainer Jerry Gold, laut Ansage „längst über die Grenzen hinaus bekannt“, erfreute vor allem die Damen Im Publikum mit Titeln wie „Can`t help falling in love„ vor Elvis Presley. Sein Programm, vorwiegend bestehend aus Schunkelmusik und Sambarhythmen, brachte auch den letzten Morgenmuffel zum Tanten. „Das macht ja irre Spaß hier“, freute sich der Sänger mit dem sympathischen Akzent und gab nach wiederholten zurufen gerne die gewünschte Zugabe.(vwe)

Quelle : Kölnische Rundschau am 18.08.2004